Wer glaubt Glück kann man nicht kaufen – der war noch nie Shoppen

Ich habe mir gedacht nach einer Woche ist es Zeit sich eine kleine Belohnung zu gönnen und war heute erstmal Shoppen. ♥ Natürlich keine riesen Shopping Aktion und erst Recht keine Klamotten, dafür ist es noch viel zu früh und ich hoffe ja auch, dass mir die Sachen, die mir heute gepasst hätten dann bald zu groß sind – also hätte sich das auch gar nicht gelohnt – aber man kann ja nicht nur Klamotten shoppen. 😀

Ich hab das Schöne direkt mal mit dem Notwendigen verbunden und mir ein paar neue Tupperdosen gekauft. (keine von Tupper direkt, mir fällt grad auf, dass ich gar nicht weiß, wie man sowas betitelt, ohne die Marke zu nennen. Frischhaltedosen? 😀 Also: ich habe mir Plastik-Frischhaltedosen/Mitnehmdosen gekauft – ihr wisst was ich meine 😉 ) Die meisten von meinen sind nämlich zum Teil einfach zu groß und ich wollte unbedingt auch welche haben, wo man in Fächer unterteilen kann. Außerdem hatte ich leider keine einzige 100%ig dichte Dose und habe mir heute bei Karstadt dann direkt auch ein paar Dosen gegönnt, bei denen garantiert wird, dass sie dicht sind. (Ich bin mal gespannt). Jetzt macht das Essen mitnehmen morgen noch mehr Spaß. ♥

Außerdem gabs einen tollen neuen Schal und zwei kleine Auflaufförmchen.

Uuuuund, und das ist das tollste: ein neuer Taschenkalender für 2015. ♥ Ich lieeebe Taschenkalender und auch im Zeitalter von Smartphone, Tablet&Co bleibts bei mir bei der guten alten Methode seine Termine zu planen. Was das angeht bin ich ein typisches Mädchen: Ich male gerne aus und unterstreiche bunt und ich trage gerne alles schön ordentlich (mehr oder wenigern und vor allem natürlich trotzdem gerne bunt) in einen Kalender ein. Da werden gleich schon mal alle Geburtstage übertragen und generell alles eingetragen, was schon eingetragen werden kann. Ist ja „leider“ noch etwas hin bis 2015, also soo viel ist das noch nicht.

IMG_4630

Ich brauche sonst immer ewig mich für ein Modell zu entscheiden, dieses Jahr ging es echt ziemlich schnell. Ich hab den Kalender gesehen und wusste direkt: den will ich. Der Kalender ist in A6 Größe, aber – total unüblich – im Querformat. Macht ihn ziemlich speziell und cool wie ich finde, ich liebe ihn jetzt schon. Sonst hatte ich immer „riesen“ Kalender in die ich auch alles mögliche eingeklebt habe (Eintrittskarten & Co) – dieses Mal ists dann mal ein deutlich kleineres Format geworden. Für ne Kinokarte wird der Platz auch trotzdem reichen, tehe.

Strenge Phase – Woche 1

Die erste Woche habe ich nun hinter mir (die Nachtdienste auch – wuhu) und ich bin und bleibe begeistert von Metabolic Balance.

Ich hatte ja echt Angst, dass ich im Nachtdienst mit Müdigkeit zu kämpfen haben würde, aber dem war überhaupt nicht so. Keine einzige Tasse Kaffee in all den Nächten und ich war wacher, als in manch anderer Nacht mit Tonnen von Kaffee. Hunger hatte ich auch keinen. In all den letzten Tagen nicht. Zumindest keinen wirklich starken. Ich hab mir aus Interesse mal ausgerechnet, was ich an Kalorien so jeden Tag zu mir nehme und es sind im Schnitt 1000 Kalorien am Tag. Ich habe schon oft Kalorien gezählt und ich habe noch nie, wirklich NIE so wenig Hunger bei einer so geringen Menge an Kalorien gehabt. Die Gerichte schmecken (bis auf wenige Ausnahmen – Mandelade beispielsweise ist mal so gar nicht meins) wirklich super lecker und ich werde von diesen Mini-Portionen auch fast jedes Mal richtig richtig satt.

Montag ist jetzt auch immer mein Wiegetag und ich hatte heute bereits 3kg weniger auf der Waage. 🙂 🙂 🙂  Ich habe aber kurz bevor ich mit MB gestartet habe auch nochmal n Kilo zugelegt, wohl dadurch dass ich in der letzten Woche vorher echt wahnsinnig viel geschlemmt habe (weil ich ja jetzt so lange so viel nicht darf… ohne Worte) und das Kilo zähle ich irgendwie nur so halb, weil das sicher auch viel „Darmmasse“ und Wasser war, was sich da angesammelt hat. Wenn man von meinem „eigentlichen“ Startgewicht ausgeht sind es nur“ 2kg – aber auch das ist echt wahnsinnig viel für mich in 1 Woche. Ich bin gespannt, wie es weiter geht. 1 Woche bin ich jetzt noch in der Strengen Phase ohne Öl, danach darf (bzw. soll und muss) ich auch wieder Öl zu mir nehmen und da freue ich mich ehrlich gesagt auch schon total drauf. Man kann auch ohne Öl braten, klar. Aber ganz ehrlich? Ich finds richtig doof. Hätte ich gar nicht erwartet, dass mich das so stören würde, aber das tut es echt unwahrscheinlich. Meine Sachen müssen – und sollen ja auch gar nichtin Fett schwimmenum Himmels willen, nein! – aber ein wenig Öl in der Pfanne ist einfach was anderes und macht auch geschmacklich echt mehr her, als ich vorher gedacht hätte. Ist jetzt kein Drama da noch ne Woche drauf zu verzichten, aber ich freu mich auch schon darauf, wenn ich zu meinen Sachen auch wieder Öl essen darf.

Schokolade, Süßkram und Co fehlt mir unverändert. Aber das hätte ich gar nicht anders erwartet. In der einen Nacht standen da noch 2 Stück von ner Sahnetorte auf dem Tisch bei uns auf der Arbeit. So ne richtig richtig schöne vom Konditor. Wuah, die sah SO SO SO lecker aus! Das war echt hart. Die ist zum Glück sehr schnell in den Kühlschrank gewandert, sodass ich sie nicht ständig ansehen musste. Das war echt hart. Aber so ein Verzicht fühlt sich eben nun mal oft auch an wie ein Verzicht. Wer hätte das nur erwartet? ;P

Strenge Phase – Tag 3

Die Kopfschmerzen sind weg – juhu juhu 🙂 – und es geht mir dadurch 1000x besser. Mein Kreislauf ist heute noch matter als die letzten Tage, ich fühl mich recht wacklig auf den Beinen und ich friere tierisch, aber gegen das Frieren helfen schöne warme Socken und der dicke Pulli musste dann eben auch schon mal her. („Winter is coming“ – Guckt jemand Game of Thrones? – Ich lieeebe die Serie ja abgöttisch. Taha, das mal kurz nebenbei. 😉 😀 )

Heute Abend geht es in den Nachtdienst – gleich 5 am Stück – oh yeah! Ich bin echt gespannt, wie ich das so durchstehe, normalerweise überlebe ich die erste Nacht nur mit ordentlich Kaffee und gelegentlich sogar Energy Drinks. Ist heute natürlich alles nicht drin. Ok, ich könnte schwarzen Kaffe zu meiner Pause zur Mahlzeit dazu trinken, aber ich muss sagen, noch habe ich mich nicht mit schwarzem Kaffee anfreunden können. Mit schwarzem Tee pur (ohne Zitrone oder Zucker) hingegen schon, den habe ich gestern mal ausprobiert, extra nur 3 min ziehen lassen und er war wirklich lecker! Also gibts gleich zum „Mittag“ ne Tasse schwarzen Tee dazu und heute Nacht in der Pause ebenfalls. Ich bin mal gespannt, was das so bringt… Ein ehemaliger Kollege von mir schwört ja darauf, dass viel Wasser zu trinken noch besser gegen Müdigkeit hilft als Kaffee, das kann ich heute dann auch gleich mal ausprobieren. Viel Wasser muss ich ja sowieso trinken. 😀

Sollte jemand sich wundern, warum ich denn auch nach 21h noch esse – das ist ja eigentlich nicht im Sinne von Metabolic Balance – >>hier<< gibts einen Beitrag von mir zu Metabolic Balance im Schichtdienst.

Die erste Nacht ist nicht nur schlaftechnisch ne totale Umstellung, auch essenstechnisch. Die Mahlzeiten verschieben sich dadurch eben nach hinten und das merke ich heute schon. Gefrühstückt habe ich heute um 14h und da hab ich dann auch echt tierischen Hunger gehabt (bin heute ja nicht erst gegen 16h aufgestanden wie es dann ab morgen innerhalb der Nachtdienste sein wird, sondern bin heute schon so gegen 11h wach gewesen). Bin vorher noch zum Bioladen gegangen und das war kreislauftechnisch echt ganz schön anstrengend und als ich beim Bäcker stand und mein Roggenbrot gekauft hab waren da 1000 leckere Sachen, die ich am liebsten alle direkt gekauft und gegessen hätte. Heute fällt es ein bisschen schwerer nur die wenigen Lebensmittel auf meinem Plan zu essen…. aber es hat ja auch niemand behauptet, dass das hier ein Zuckerschlecken wird, das hab ich auch nie erwartet.

Zum Frühstück gabs heute einen Apfel mit Milch (180ml) und Haferflocken (35g) und zwar als „Bratapfel mit Vanillemilch„. (-> Apfel in Scheiben schneiden und für 10min in den Backofen, in der Zwischenzeit die Hälfte der Milch aufkochen, die Haferflocken im Mixer zu Mehl verarbeiten, mit der Milch verrühren, Mark einer halben Vanilleschote dazu und über Apfel (den man vorher noch mit Zimt bestreuen kann) gießen, fertig. Restliche Milch als Eiweißportion vorab trinken). War wirklich super lecker und obwohl ich normalerweise total viel Süße in meinem Essen liebe und mich mit Zucker schon immer echt zurückhalten musste hat mir der Zucker eigentlich gar nicht gefehlt und das ist aus meinem Mund echt ein Statement. 😀 Die letzten Tage habe ich zum Frühstück aber auch schon immer mein Roggenbrot gegessen, dazu eine Eiweißportion (45g Tofu/Käse) und Gemüse/Salat (70g) und dann noch als Nachtisch ein Obst (also z.B. den Apfel) und das hat mich schon länger satt gehalten, das merke ich heute deutlich. Heute gabs ja „nur“ die Eiweißportion (Milch) mit Haferflocken (statt Brot) und den Apfel – also kein Gemüse/Salat wie die letzten Tage und die Haferflocken haben mich leider scheinbar nicht so lange gesättigt wie das Roggenbrot sonst. Vielleicht liegts aber auch daran, dass ich meine Essenszeiten heute durch den Nachtdienst so verschieben musste, das kann auch gut sein. Das ist echt blöd und da möchte Metabolic Balance ja auch eigentlich was anderes, nämlich dass sich der Körper an feste Essenszeiten gewöhnt, aber das ist bei mir im Schichtdienst halt leider nicht möglich…

Wie auch immer, in 1 Stunde kann ich endlich mein „Mittag“ essen und so gegen 2/3 heute Nacht werde ich dann mein „Abendbrot“ essen.

Ich bin gespannt wie die Müdigkeit so wird, ich hoffe ja fast schon auf eine nicht zu ruhige Nacht (obwohl man sowas ja eigentlich nie sagen darf :X ), weil dann wenigstens die Müdigkeit nicht soo sehr zuschlägt, als wenn man zwischendurch auch mal 1-2 Stunden kaum zu tun hat.

Ich fürchte die nächsten Tage wird dann auch weniger von mir kommen, im Nachtdienst bin ich tagsüber vor der Arbeit meist zu kaum was zu gebrauchen und schlafe nur unendlich viel und mache meist nur das Nötigste. Spätestens Montag gibt es dann aber einen Wochenrückblick auf meine erste Woche mit Metabolic Balance.

Bis dahin, ♥ Frieda

Strenge Phase – Tag 2

Der 2. Tag startete leider nicht ganz so gut. Ich bin wieder mit Kopfschmerzen aufgewacht, ich glaube heute lag es aber daran, dass ich doof gelegen hab heut Nacht und mir den Nacken verspannt hab oder sogar evtl irgendwo nen Nerv eingeklemmt oder was auch immer. Die Kopfschmerzen wurden dann leider so schlimm, dass ich schon wieder ein Schmerzmittel nehmen musste, was dann großartigerweise auch nicht gewirkt hat und mir gings echt richtig richtig mies, jeder Schritt hat im Kopf gehämmert, ich konnte mich kaum noch bewegen und musste mich letztendlich sogar auf der Arbeit krank melden, weil ich so beim besten Willen nicht hätte arbeiten können. :/ Ich hab mich dann nochmal ins Bett gelegt, wo die Kopfschmerzen dann aber auch schon so schlimm waren, dass ich kaum noch liegen konnte. Kennt das jemand? Man hat so schlimme Kopfschmerzen, dass jede Bewegung weh tut, es sich fast so anfühlt, als würde beim Laufen die Wirbelsäule direkt in den Kopf hämmern, man aber auch nicht liegen kann, weil der Schmerz dann gefühlt noch mehr in den Vordergrund rückt?

Im Endeffekt hab ich mir dann (wieder, die Warmwasserrechnung freut sich 😀 ) ein Entspannungsbad ♥ gemacht, hatte sogar noch so nen Badezusatz für Verspannungen da und das hat echt gut getan. Danach wieder ins Bett gelegt, n bisschen geschlafen und dann wars auch besser – immerhin. Ich fühl mich immer noch ganz schön matsche und hab heute auch wieder mit leichter Übelkeit zu kämpfen, kann aber auch gut sein, dass das vom verspannten Nacken/Kopf/Allgemeingefühl kommt? Aber ich will auch nicht die ganze Zeit rumjammern, es geht mir schon deutlich besser als heute Mittag und ich hoffe, wenn ich morgen früh aufwache bin ich wieder topfit.

Was das Essen angeht ist es heute genau wie gestern: Die Sachen schmecken echt lecker, machen satt und ich habe kaum Hunger. Mein Freund kann das kaum glauben, er lacht über meine kleinen genau abgewogenen Portionen und sagt ironische Sachen, wie „Bist du dir sicher, dass du das alles essen darfst? Da wird ja ne ganze Kompanie von satt.“ und ist echt erstaunt darüber wie satt ich davon werde. Klar, die Lust auf Schokolade&Co ist definitiv da, aktuell träume ich von Pizza und Schokotorte und vermisse die Beiden unheimlich, aber ich kenne Schlimmeres von Diäten, die ich bereits durch hab und dagegen ist das aktuell echt harmlos.

Ich bleibe also weiterhin begeistert und hoffe, dass es weiter so gut läuft. 🙂

Strenge Phase – Tag 1

Da ich gestern nach der Arbeit zu k.o. war noch was zu bloggen kommt hier der Nachtrag zu gestern:

Gestern habe ich ja mit der strengen Umstellungsphase begonnen und es ist echt der Wahnsinn! Ich hätte NIE gedacht, dass es mir SO gut gehen würde. Nachdem es mir Sonntag ja echt schlecht ging hatte ich schon Angst davor, wie die Arbeit so werden würde und fast schon bereut die strenge Phase nicht doch auf mehr freie Tage gelegt zu haben. Als ich gestern früh aufgewacht bin waren die Kopfschmerzen von Sonntag komplett weg und auch ansonsten ging es mir alles andere als schlecht. Der Kreislauf war n bisschen platt und ich konnte jetzt keine sportlichen Höchstleistungen vollbringen, aber ansonsten ging es mir echt GUT. Auch der penetrante Hunger von Sonntag ist weg. Das war echt nicht mehr schön, Sonntag Abend war mir irgendwann auch noch so übel, dass ich kein Wasser mehr runter bekommen hab und die Ananas zum Abendbrot hab ich auch nur noch zur Hälfte runter bekommen, weil mir tierisch übel war und ich das Gefühl hatte, das „bisschen Ananas“ macht den Hunger auch nicht weg. Also kurz gesagt: Sonntag Abend gings mir echt mies. Mit Kreislaufproblemem zu baden ist auch nicht die allerbeste Idee, das Bad war echt schön und entspannend, aber danach musste ich mich direkt erstmal auf den kalten Fliesenboden im Bad legen weil mir natürlich direkt schwarz vor Augen wurd beim Rausgehen aus der Wanne…

Wie auch immer, Montag startete also die strenge Phase und ich bin BEGEISTERT. Die Portionen sind definitiv ausreichend, ich hätte vorher echt nicht gedacht, dass ich davon SO satt werden würde. Mit den 5 Stunden Pause hatte ich auch keine Probleme. Schmecken tut bisher auch alles wirklich sehr sehr gut, auch da hätte ich nicht gedacht, dass es SO lecker sein würde! Meine Leistungsfähigkeit auf der Arbeit war dieselbe wie sonst auch, ich war voll konzentrations- und leistungsfähig, alle Sorgen umsonst. Natürlich fällt es schwer „Nein“ zu sagen wenn einem die Kollegen Essen anbieten. Oder wenn da die Schokolade auf dem Tisch steht und man selber nicht zulangen kann. In der Pause hat eine Kollegin von mir ein Nutella-Brötchen gegessen und da war ich echt kurz fast schon „traurig“, dass ich Nutella und so viele andere Dinge jetzt erstmal nicht essen kann. Das fällt mir schwer, ganz klar. Das war aber nicht anders zu erwarten. Und mir hilft der Gedanke total, dass ich darauf ja jetzt nicht für den Rest meines Lebens verzichten muss. In ein paar Wochen darf ich bereits sogenannte „Schlemmermahlzeiten“ einlegen und da kann ich auch Schoki & Co essen. Natürlich muss das in gewissen Grenzen bleiben, aber das versteht sich ja von selbst und wo muss es das schon nicht? Was natürlich auch hilft durchzuhalten ist die Tatsache, dass ich wirklich kaum Hunger habe. Ich hätte vorher nie gedacht, dass es SO wenig Hunger sein würde. Ich habe Lust auf gewisse Dinge und das nervt manchmal. Aber wirklich starken Hunger, so wie ich ihn bei vielen anderen Diäten teilweise echt extremst hatte, habe ich GAR NICHT. Und das ist echt wahnsinnig erleichternd.

Also kurz zusammengefasst: Ich hätte mir keinen schöneren Start wünschen können, ich bin echt einfach nur BEGEISTERT, ich glaube das merkt man beim Lesen auch „leicht“? ;D

2. Vorbereitungstag – Obsttag

Heute Mittag ging’s mir richtig, richtig schlecht. Ich bin bereits mit leichten Kopfschmerzen aufgewacht, die sich dann immer weiter steigerten. Ich hab extra viel getrunken, irgendwann war mir dann auch noch total übel dazu. Als die Kopfschmerzen irgendwann richtig übel wurden hab ich dann ne Schmerztablette genommen. Mein Freund war total süß und hat mich massiert, das tat echt gut. Danach ging’s mir auch besser, was bleibt ist absolute Schwäche, Müdigkeit und Hunger! Jaaa, der Obsttag war nicht sooo ne geile Wahl. Würde ich mich nicht nochmal für entscheiden. 1kg Obst ist zum einen echt wahnsinnig wenig und macht kaum satt, zum anderen habe ich wahnsinnig Lust auf was „derbes“. Ich freue mich jetzt schon unendlich auf mein kräftiges Roggenbrot morgen früh. 😀 Immerhin auch ein Vorteil irgendwie, aber schön ist das grade nicht und es geht mir nicht wirklich gut. Ich lese ein Buch, versuche mir Gutes zu tun, mümmel mich in eine kuschlige Decke und das ist auch schön, aber der Hunger ist grad allgegenwärtig. Ich habe mir heute bereits für morgen Roggenbrot selber gebacken und ich kann nicht sagen wie schwer es ist sich nicht heute schon ne Scheibe abzuschneiden!
Um mal zu verbildlichen wie wenig 1kg Obst eigentlich ist, das hier waren mein Frühstück und Mittag und bereits 700g:

IMG_4594.JPG

Morgens 1 Nektarine und 1 Pfirsich, mittags ne halbe kleine Honigmelone.
Heute Abend gibt’s dann noch 300g Ananas.
Und ansonsten gibt’s nur Wasser! Wasser stillt ja angeblich den Hunger. Schreiben echt viele. Ich frage mich ob ich ne andere Spezies bin oder ob mein Magen sich einfach nicht verarschen lässt. Der will Nährstoffe&Energie und das sagt er deutlich.

Ich hoffe einfach nur unendlich dass es mir morgen besser geht und ich von den Mengen in meinem Plan zumindest ansatzweise satt werde… Morgen muss ich auch schon wieder arbeiten und wenn’s mir morgen so geht wie heute weiß ich nicht wie ich das anstellen soll…

Jetzt wird erstmal weiter mit Kuscheldecke gelesen und später gibt’s noch ein Entspannungsbad mit Kerzen. ❤️
Und dann hoffe ich einfach dass die Welt morgen schon ganz anders aussieht.

1. Vorbereitungstag

Heute geht’s nun also los. Ich habe mich heute für eine Vorgabe für „leichte Kost“ entschieden, morgen gibts dann nen Obsttag. Man kann zwischen Gemüse-, Reis-, Kartoffel- oder Obsttag wählen oder eben vorgegebene leichte Kost zu sich nehmen. Dafür habe ich mich heute entschieden und das sieht/sah so aus:

Frühstück: leichtes Frühstück, Hälfte des normalen Frühstücks
Mittag: Gemüsesuppe mit 500g Gemüseeinlage, 1 Apfel
Abendessen: 500g Gemüse roh, gedünstet, gekocht oder Salat; mit Kräutern, aber ohne Gewürzmischungen, Öl, Essig oder irgendwelchen Zusätzen

Desweiteren muss man den Darm komplett entleeren, um Heißhunger zu vermeiden. Dafür habe ich heute morgen nüchtern Bittersalz getrunken. Furchtbar eklig! Gewirkt hats ganz schön ordentlich, keine Ahnung wie viel jetzt noch in meinem Darm ist, viel kanns nicht sein. 😀

Der Hunger hält sich bisher zum Glück echt in Grenzen. Hätte ich schlimmer erwartet. Ich hatte nachdem ich die Suppe und den Apfel gegessen hab ne Weile ziemlichen Heißhunger auf Schokolade und… joar, eigentlich auf ALLES in dem Moment. Hat sich jetzt aber auch schon wieder ganz gut gelegt. Also es ist bisher gut auszuhalten. Bin gespannt wie der Obsttag morgen wird…

Metabolic Balance – bald geht’s los

Schlagwörter

, , ,

Ich habe ein paar grundlegende Sachen zum Thema Metabolic Balance und wie ich darauf gekommen bin diese Stoffwechselumstellung durchzuführen in den letzten Tagen als feste Seiten auf den Blog gepackt, zu finden in der Menüleiste.

Nachdem ich letzte Woche zur Blutentnahme gegangen bin, habe ich nun gestern meinen individuellen Ernährungsplan von meiner Betreuerin bekommen. Am Samstag gehts nun mit den Vorbereitungstagen los und am Montag, den 22.09 starte ich dann mit der strengen Phase.

Ich bin echt gespannt, wie es so wird und wie ich so mit dem Plan klar komme. Was mir definitiv am meisten fehlen wird ist mein heiß geliebter Milchkaffee. ♥  Kaffee ist zwar erlaubt, aber nur zu den Mahlzeiten und schwarz. Ich hasse schwarzen Kaffee. Als ich meiner Betreuerin davon erzählt hab, hat sie gelacht und meinte, bei ihr wäre es früher genauso gewesen, seit Metabolic Balance steht sie total auf guten schwarzen Kaffee und mag ihn gar nicht mehr mit Milch! Ich bin mal gespannt, wie das so bei mir wird, kann ich mir aktuell noch gar nicht vorstellen, aber ich werds mal ausprobieren.

Frieda bloggt…

Ich habe mich vor kurzem dazu entschlossen eine Stoffwechsel/Ernährungsumstellung mit Metabolic Balance zu machen. (Wer noch nie was von Metabolic Balance gehört hat, klickt einfach hier (offizielle Seite) oder hier (Wikipedia Artikel über MB) für eine detaillierte Info)

Da Metabolic Balance ziemlich teuer ist (und nebenbei auch nicht „mal eben so locker flockig“ durchzuführen – es benötigt schon einiges an Disziplin, Willen und Durchhaltevermögen und schränkt einen anfangs schon stark ein) habe ich lange darüber nachgedacht, ob ich das Programm wirklich durchziehe und ob sich das wirklich lohnt oder ich nicht einfach stattdessen irgendeine Ernährumgsumstellung, Diät, oder was auch immer in Betracht ziehe.

Ich habe also einiges im Internet zu dem Programm gelesen, besonders Erfahrungsberichte waren mir dabei wichtig und ausschlaggebend und dabei bin ich auch auf den ein oder anderen Blog zu dem Thema gestoßen.

Nachdem ich mich nun für das Programm entschieden habe kam mir der Gedanke das Ganze selber auf einem Blog festzuhalten und dadurch vielleicht auch mit anderen Leuten in Kontakt zu kommen, die ebenfalls versuchen ihr Leben gesünder zu gestalten, gesünder zu essen, ihre Ernährung umzustellen, sich mehr zu bewegen, abzunehmen,….

Da das Leben aber nunmal auch nicht nur aus Essen & (gesunder) Ernährung besteht und ich auch nicht möchte, dass sich mein Leben zu einem Großteil nur darum dreht, überlege ich auch das ein oder andere Thema mit auf diesen Blog einfließen zu lassen. Daher auch der simple, recht unkonkrete Titel Frieda bloggt. Worüber sie im Laufe der Wochen und Monate vielleicht noch so bloggen wird, das weiß Mademoiselle aktuell selber noch nicht so genau. Aber eine Thematik reicht für den Anfang ja auch, die wird auch sicherlich viel Schreibmaterial liefern!

Ich hoffe dieser kleine Blog gefällt dem ein oder anderen und freu mich auf Kommentare, Anregungen, Austausch und mehr.

♥, Frieda